Wie funktioniert ein Heißluftballon?

 

Seit seiner Erfindung im Jahre 1783 durch die Brüder Montgolfier
hat sich der Heißluftballon stetig weiterentwickelt. Die ersten
Ausführungen mit Flechtschiffchen und Feuerstelle in Kaminart
sowie Hüllen aus Papier und dünnem Seidenmaterial werden heute
durch moderne und leistungsfähige Komponenten aus Nylongewebe
und Aluminium oder Edelstahl ersetzt.

Ballonhüllen haben heute in der Regel ein Volumen zwischen 2000
und 7000 Kubikmeter und können 1 bis 12 Passagiere plus Pilot befördern.
Für die Stabilität der Ballonhülle sorgt ein Netz aus Polyamidgurten,
das auftretende Kräfte sowie die Belastung durch die Beladung absorbiert
bzw. verteilt. Je nach Größe werden in einer Ballonhülle 800 m² bis 1500 m²
Nylonmaterial verarbeitet.

Durch die heutigen technischen Möglichkeiten können die Ballone in Form
und Farbe fast allen Wünschen gerecht werden. Die Ballonkörbe werden
ausschließlich in Handarbeit gefertigt. Holz, Aluminium und Edelstahl sowie
ein Geflecht aus Rattan oder Peddigrohr sind hier die Hauptmaterialien.

Bei größeren Körben werden gepolsterte Trennwände eingearbeitet, um den
Passagieren größtmöglichen Schutz zu bieten.

Der Brenner ist der Motor des Ballones. Mit ihm wird das Propangas aus den
Gasflaschen vorgewärmt und verbrannt. Um diese großen Ballonhüllen mit
heißer Luft zu füllen, bedarf es einer hohen Brennerleistung. Sie liegt etwa bei
2700 KW pro Brenner, was etwa 3700 PS entspricht. Bei den Ballonen von
Schroeder fire balloons werden die Ballone ausschließlich mit mindestens
zwei unabhängigen Brennern ausgestattet.

So kann man die Brenner abwechselnd fahren oder hat auch immer im Bedarfsfall
einen Brenner in Reserve.

Für den Gasvorrat sorgen Gasflaschen aus Edelstahl. In ihnen
wird das Propangas transportiert und über spezielle Hochdruckleitungen in den
Brenner gefördert. Auch diese Gasbehälter werden speziell nur zu diesem Zwecke
im Werk in Schweich hergestellt und in die ganze Welt verkauft. Die Gasflaschen
können je nach Größe 40l oder 60l Flüssiggas aufnehmen und werden nach Gebrauch
von den Piloten an ihren Tankstellen wieder befüllt. Mit einer Flasche Gas kann ein
Ballon, je nach Beladung und Temperatur, etwa 30 bis 60 Minuten in der Luft bleiben.

An Bord des Ballones gibt es natürlich auch einen Höhenmesser sowie ein Variometer,
um die Steig- und Sinkgeschwindigkeit abzulesen. Zusätzlich bekommt man hier
auch Informationen über die Hüllentemperatur und je nach Modell auch über Richtung
und Geschwindigkeit.

Für die Kommunikation mit Flugplätzen oder dem Ballonverfolger hat es auch noch ein
Funkgerät an Bord. Alle diese Teile eines Ballones werden heute sehr aufwendig und
nach hohen Sicherheitsanforderungen gefertig, so das eine Ballonfahrt bei schönem Wetter
für Alt und Jung zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

 

 

 

 

Logo: Stadtwerke Trier
Logo: Arla
Logo: WESTFA
Logo: Geisen
Logo: Etges & Dächert
Logo: Eifelpark
Logo: Skoda Zentrum Trier
Logo: Dauner
Logo: Sparkasse Mittelmosel - Eifel Mosel Hunsrück
Logo: Sektgut St. Laurentius
Logo: Appollo
Logo: württembergische
Logo: UTS Sicherheit & Service GmbH
Logo: Fallschirmsportclub Trier
Logo: Anna's Verein
Logo: Volksbank Trier eG
Logo: Minden Metallbau
Logo: Kylltal
Logo: Touristinformation Roemische Weinstraße
Logo: IT-Haus GmbH
Logo: Werbeagentur zweipunktnull
Logo: Design & Werbung von der Burg
Logo: TRIACS GmbH
Logo: menümix - Mein Mittagstisch.
Logo: Foto Drockenmüller
Logo: HP Enders